Der kleine große Diamant

(Eva Mertens, 2007 geschrieben, 2011 überarbeitet, 2015 ergänzt)


Ein schöner großer Diamant,
war versteckt in einer Wand.
in einer Untertageschicht,
kam er schließlich dann ans Licht.
Ist aus der Grube gekommen,
und wurd` vom Schleifer mitgenommen.

Doch der hatte große Eile,
und nahm sich keine kleine Weile.
Was sonst die Arbeit vieler Wochen --

war dem Mann
viel zu lang.
Deshalb geschwind,
fix wie der Wind,
schliff und schliff er,
immer mehr,
viel zu sehr.

Der große Diamant,
ehemals versteckt in der Wand,
nun ohne Wert,
in den Papierkorb gekehrt.

Da kam ein andrer Mann,
der wusste was sein kann,
der nahm den ehemals Großen geschwind,
fix wie der Wind,
mit sich fort,
an einen anderen Ort.

Dieser Mann,
der wusste was sein kann,
hatte keine Eile,
nahm sich eine lange Weile,
schuf aus dem ehemals großen Diamant,
damals versteckt in der Wand,
einen kleinen neuen.
Diesmal gab`s nichts zu bereuen.

Der nun kleine Diamant,
liegend in seiner Hand,
strahlte um die Wette,
mit der Sternenlichterkette.

Dabei wuchs und wuchs er schnell
Und leuchtete heller als hell.
Heute ist er wieder groß
Und fühlt sich ganz famos,
denn sein Glanz ist besser denn je,
Sagt danke seiner speziellen Fee

Ob klein, ob groß ist egal,
manchmal hat man keine Wahl.
Doch manchmal muss man auch glauben können,
Muss sich dies auch selber gönnen.
Dann wird doch noch alles gut,
hat man genügend Mut.
Wenn auch vielleicht anders als gedacht,
was es aber nicht schlechter macht.



©2011 - 2015 Pehu